Die staatlich anerkannte Ambulanzstation in Lukange liegt in einem sehr abgelegenen Gebiet in den Uluguru-Bergen, etwa 130 km von der Distrikthauptstadt Morogoro entfernt. Ihr Einzugsbereich erfasst rund 15.000 Menschen.

Sie wurde nach einer längeren Bauzeit mit finanzieller Unterstützung der APDW 1999 offiziell eröffnet. Für die Organisation der Bauarbeiten war Father Emil Mpeka zuständig.

Die Krankenstation wurde 2009/2010 zu einem Gesundheitszentrum erweitert. Ein eigenes Laborgebäude wurde 2010 fertiggestellt und auch eine eine leistungsfähige Solaranlage konnte finanziert und installiert werden.

Träger der Krankenstation ist die Diözese Morogoro. Der Tagesbetrieb untersteht der Verantwortung und Kontrolle des Diocesan Medical Board, der, etwa bei Ausbruch von Epidemien, mit den staatlichen Stellen zusammenarbeitet.

Zur Zeit wird Lukange von einem Arzt, einer Krankenschwester, einer Hebamme, einem Laborassistenten und zwei Krankenpflegerinnen geführt. Im Zuge der Erweiterung zum Gesundheitszentrum werden noch ein weiterer Arzt sowie zusätzliches medizinisches Fachpersonal eingestellt.

Ziel ist es, die Krankenstation in Lukange in den Status einer staatlichen Krankenstation zu heben und so mittelfristig von Spendengeldern unabhängig zu machen.

Projekte werden vom Projektausschuss nach festen Kriterien ausgewählt.

Derzeit wird von der AEW e.V. ein Projekt unterstützt:

Der Projektausschuss

Von Anfang an hat die Aktion Eine Welt e.V. (AEW) Entwicklungsprojekte, insbesondere in Afrika und Lateinamerika, aus Spendenmitteln unterstützt und gefördert. Die Initiativen dazu gehen gewöhnlich von Vereinsmitgliedern aus, die sich einem speziellen Entwicklungsziel verpflichtet fühlen. Sie pflegen persönliche Verbindungen zu den das Projekt tragenden Gruppen oder Organisationen und sie sind es auch, die die erforderlichen Spendenmittel einwerben.

Der Projektausschuss beobachtet den Verlauf der Projektförderung ständig in inhaltlicher, organisatorischer und finanzieller Hinsicht. Er prüft laufend, ob die vom Vorstand der AEW erlassenen Projektkriterien [Link zu den Projektkriterien] eingehalten werden und arbeitet dazu mit den Projektbetreuern eng zusammen.

Die Arbeit des Projektausschusses trägt so wesentlich dazu bei, dass Spendenmittel zielgerichtet und zweckmäßig verwendet werden. Damit stellt die AEW gegenüber Spenderinnen und Spendern, aber auch gegenüber externen Instanzen (Finanzamt u. a.) die Verlässlichkeit des Einsatzes von Spenden sicher.

Bei Bedarf lässt der Vorstand der AEW Projekte auch durch externe Gutachter prüfen und bewerten.